Osteopathie bei der SIX ONE Physio Concept

Neu: Bobath-Therapie bei SIX-ONE Physio Concept
30. Oktober 2019
Corona: Wir schließen ab 20. März 2020
20. März 2020
Osteopathie bei Six One: Daniel Arenz und Nancy Leitlauf

Osteopathie bei Six One: Daniel Arenz und Nancy Leitlauf

Was ist eigentlich OSTEOPATHIE?

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsform, die in Deutschland der Alternativmedizin zuzuordnen ist. Osteopathie ist eine manuelle (mit den Händen ausgeführte) und überwiegend passive Behandlungsmethode. Patientinnen und Patienten werden in der Osteopathie ganzheitlich betrachtet und auf ihre individuelle Beschwerdesituation diagnostiziert und behandelt.

Woher kommt die OSTEOPATHIE?

Die Osteopathie wurde im Jahr 1874 von A. T. Still in den Vereinigten Staaten von Amerika begründet und gelehrt. Sein Schüler Dr. Martin Littlejohn brachte die Osteopathie nach Europa, wo im Vereinigten Königreich im Jahr 1917 die British School of Osteopathy ihre Arbeit aufnahm. Bereits seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es vereinzelt Ärzte und Heilpraktiker, die hierzulande osteopathisch arbeiteten. Seit den 1980er Jahren wird in Deutschland die Osteopathie an privaten Schulen und Instituten unterrichtet. Dies führte zu einer Verbreitung und zunehmenden Bekanntheit der Osteopathie.

Wie arbeitet ein OSTEOPATH?

Zunächst erfolgt eine eingehende, ausführliche Untersuchung. Diagnostiziert werden vor allem Bewegungseinschränkungen der Gelenke, Verspannungen der Muskulatur, Restriktionen innerhalb des Gewebes sowie weitere Beeinträchtigungen von Körperfunktionen, auch der inneren Organe. Auf der Basis der vorliegenden Befunde und der individuellen Krankenhistorie des Patienten wird ein zielgerichteter Behandlungsplan für die osteopathische Behandlung erstellt und mit dem Patienten abgestimmt. Da die Osteopathie eine manuelle Therapieform ist, erfolgt die Behandlung mit den Händen. Sie wird meist als passive Behandlungsform angewendet.

Was kann durch OSTEOPATHIE erreicht werden?

Das Hauptziel der Osteopathie liegt in einer Optimierung der Selbstheilungs- und Regulationskräfte. Die sind in jedem Organismus vorhanden und ermöglichen dem Körper, sich gegen Krankheitserreger zu wehren und Wunden zu heilen. Im Rahmen einer osteopatischen Behandlung wird nach Strukturen gesucht, die diese Selbstheilungskräfte belasten und deren Wirkung mindern. Der Osteopath oder die Osteopathin kann durch das gezielte Lösen dieser Restriktionen dem Körper wieder ermöglichen, Beschwerden selbst zu regulieren. Im besten Fall führt dies zu einer vollständigen Genesung.

 

Ablauf und Dauer einer osteopathischen Behandlung

Der erste Termin dient der osteopathischen Untersuchung. Zur umfangreichen Untersuchung gehört ein ausführliches Gespräch über die Beschwerden und die Krankheitsgeschichte der Patientin/des Patienten. Es folgt eine ganzheitliche körperliche Untersuchung, die durch schulmedizinische als auch spezielle osteopathische Tests gekennzeichnet ist. Im Anschluss wird

die weitere Behandlungsstrategie mit der Patientin/dem Patienten besprochen. Danach beginnt die osteopathische Behandlung. Dieser erste Termin kann 60 bis 90 Minuten dauern und stellt die Grundlage für die zukünftigen Behandlungen dar. Die weiteren Behandlungen liegen in der Regel in einem zeitlichen Rahmen von 45 bis 60 Minuten. Der Behandlungsintervall ist vom Beschwerdebild abhängig und wird individuell zwischen Therapeuten und Patienten vereinbart.

Was kostet eine osteopathische Behandlung? Werden die Kosten von den Krankenkassen erstattet?

Die Osteopathie darf nur von Ärzten und Heilpraktikern ausgeübt werden. In unserer Praxis werden osteopathische Behandlungen von Heilpraktikern durchgeführt. Daher richten sich die Kosten für die Osteopathie nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH).

  • Eine osteopathische Untersuchung dauert bis zu 80 Minuten und kostet 135 €
  • Folgebehandlungen dauern zwischen 45 und 60 Minuten und kosten 85 €.

Die Erstattungsmöglichkeiten für osteopathische Behandlungen sollten im Vorfeld mit der Krankenversicherung klärt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen verfahren sehr unterschiedlich bei der Übernahme dieser Kosten. Private Krankenversicherungen erstatten nur dann, wenn die Vertragsbedingungen heilpraktische oder explizit osteopathische Behandlungen beinhaltet. Auch hier empfiehlt sich eine vorherige Klärung der Kostenübernahme.